Jazz-Konzert

Bröde-Schickentanz-Quartet

Fr 12. 04. 2019
20:30

»Bröde-Vier bedeutet vor allem die Kreation eines eigenen Gruppenklanges, basierend auf der dichten Interaktion von musikalisch starken Charakteren, geprägt von den auf prägnanten Melodielinien beruhenden Kompositionen Matthias Brödes.« Dieser Satz von Bert Noglik (ehem. Kurator des Berliner Jazzfestes) trifft auch auf die aktuelle Besetzung ›Bröde-Schickentanz-Quartet‹ zu, mit der Erweiterung, dass die Kompositionen von Matthias Bröde und Andreas Schickentanz sind.

Das wunderbare Blending der Klangfarben von Harmonika und Posaune fällt auf. Die Musik ist ganz eindeutig aktueller Jazz, ohne wenn und aber, postmodern in dem Sinne, dass fast alles möglich ist, die Auswahl darüber wird allerdings sehr bewusst und wohlüberlegt getroffen. Kommunikation und Interaktion zwischen den Musikern, das gegenseitige Zuhören, wird hörbar gemacht. Meist jazzrhythmisch strukturiert bewegt sich die Musik im Spannungsfeld von Harmonik, modalem Spiel und intuitiver Improvisation, manchmal weitet sich das Melodische auch in den spielerischen Umgang mit Sounds und Klangfarben aus.