Wissenschaft trifft auf Jazz trifft auf Wissenschaft

Mo 10. 04. 2017
19:30

Im Haus der Universität

Zur zeitlichen Struktur von Handlungen, oder: Der Jazz und das Wesen der Kunst

Der Vortrag schlägt eine Rekonstruktion der Improvisation im Jazz vor, die besagt, dass jedes Moment einer Improvisation den Sinn aller vorangehenden Momente neu bestimmt. Improvisation meint anders als das Spielen von Werken, dass es keine vor der Improvisation liegenden Kriterien für das Gelingen oder Misslingen derselben gibt. Die These des Vortrags lautet dabei, dass eine entsprechende immanente Aushandlung ästhetischer Kriterien, die im Jazz deutlich wird, für Kunst insgesamt charakteristisch ist: Anhand des Jazz lässt sich etwas über Kunst insgesamt erfahren. Dr. Daniel Martin Feige lehrt als Professor für Philosophie und Ästhetik an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart.

Vortragender: Professor Dr. Daniel Martin Feige Professor für Philosophie und Ästhetik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart.

Jazz: Frederik Köster – auch er ist schon mit jungen Jahren in Osnabrück an der Jazzabteilung zum Professor berufen worden. Er genießt absolutes internationales Renommee, auch dank seiner Zusammenarbeit mit dem Percussionisten Trilok Gurtu.

Details zur gesamten Reihe im HdU entnehmen Sie dem Extra-Flyer oder der Homepage www.hdu.hhu.de/programm.html

Eine Kooperation der Jazz-Schmiede Düsseldorf und dem Haus der Universität der HHU Düsseldorf